Kritische Worte bei der Jahreshauptversammlung 2019

Auf unserer diesjährigen Jahreshauptversammlung wurden nach der Begrüßung durch unseren Ortswehrführer und dem gemeinsamen Essen erst einmal kritische Worte im Jahresbericht in Richtung der Stadtverwaltung laut. So wurde mangelnde Ausrüstung der Kameraden sowie der schlechte Zustände der Löschteiche, insbesondere des Löschteiches in der Straße Düpenau und die schlechte Reaktion auf eine schon mehrere Jahre bestehende Mängelliste unseres Feuerwehrhauses beklagt. So treten immer mehr Mängel auf und nicht nur unsere Außenbereiche wirken vernachlässigt. Unsere Küche wurde in Eigenleistung von unserem Ehrenwehrführer Werner Bajatzki neu gestrichen. Bürgermeister Jörg Lembke und Bürgerworthalterin Hildegard Pontow waren anwesend und hörten Kritik und Anregungen mit eigenen Ohren, ebenso einige Vertreter der Kommunalpolitik. Abhilfe wurde versprochen.


Zum Ende des Jahres 2018 hatten wir 25 Aktive Mitglieder in der Einsatzabteilung, 13 Jugendliche sowie 19 Musiker. Im Laufe des Jahres 2018 konnten wir 2 Neueintritte sowie einen Übertritt aus der Jugendfeuerwehr verzeichnen. Wir können auf einen überdurchschnittlich guten Ausbildungsstand unser Mitglieder blicken welcher im letzten Jahr weiter verbessert wurde. So hat der Oldesloer Kamerad Christian Brand welcher auch im Arbeiter-Samariter-Bund tätig ist 16 unserer Mitglieder in 1. Hilfe geschult. Des Weiteren haben wir 14 einsatzbereite Atemschutzgeräteträger.

Auf der Versammlung wurde Jana Remmel zur Schriftwartin, Christian Remmel zum stellvertretender Gruppenführer und Julian Kühl zum Sicherheitsbeauftragten gewählt.

Rüdiger Trautz und Julian Kühl wurden zum Hauptfeuerwehrmann 2 Sterne befördert. Timo Schulz wurde für zehn Jahre Dienst in unserer Wehr geehrt, Ulrich Schülke für 40 Jahre. Zum ersten Mal wurden auch unsere Musiker für ihre geleistete Dienstzeit geehrt. Franziska Schug und Tobias Kock für jeweils 10 Jahre, Friedrich Mahler für 20 Jahre und Uwe Helwers für 30 Jahre.